Flugzeug Flügel

Suchportale wie Skyscanner, Kayak und Momondo finden preiswerte Flüge

Clevere Suchmaschinen finden den günstigsten Flug

Ferien Im Angebotsdschungel von Flugreisen verliert man im Internet schnell mal den Überblick. Dabei gehen auch so manche wichtige Punkte, an die man denken soll, vergessen.

Erik Hefti

Erik Hefti

Smart Facts

So finden Sie einen tieferen Flug-Preis:

  • Zeitliche Flexibilität zahlt sich aus
  • Abflüge unter der Woche sind günstiger
  • Freitag und Montag als Abflugtag meiden
  • Randzeiten vor 9.00 und nach 15.00 sind günstiger
  • Bevor man bucht – Sucherverlauf löschen
  • Informieren über Social-Media-Kanäle und Newsletter
Mit einer Suche im Internet nach Flugreisen kann man viel Geld sparen. Doch jedes Angebot von jeder einzelnen Airline abzuklappern, ist sehr zeitaufwendig. Um bei der Suche Zeit zu sparen, können sogenannte Metasuchmaschinen helfen.

Diese durchforsten innert kürzester Zeit die Angebote von verschiedensten Reisedienstleistern, vergleichen diese rasch und stellen sie übersichtlich dar. Geübte Sucher kennen zum Beispiel die Flugsuchportale Skyscanner, Kayak und Momondo.

Bei diesen Seiten gibt es einen grossen Vorteil: Verschiedenste Variablen können verändert werden, um die Suche nach dem gewünschten Flug zu präzisieren. So kann beispielsweise eingegeben werden, um welche Tageszeit man abfliegen möchte, wie viele Zwischenstopps man machen will oder mit welchen Airlines man am liebsten fliegt.

Wer sich noch nicht für ein Angebot entscheiden kann und lieber noch ein bisschen abwarten will, kann sich einen Preisalarm einrichten. Dann wird man per Mail benachrichtigt, sobald günstigere Preise angeboten werden.

Essen im Flugzeug

Preis-Leistungsverhältnis ungewiss

Einen kleinen Nachteil gibt es jedoch bei diesen Flugsuchportalen: Die Preise sind zwar übersichtlich dargestellt, doch der jeweilige Service, für den man bezahlt, wird nicht angezeigt. Man weiss beispielsweise nicht, ob für das Gepäck ein Aufpreis bezahlt werden muss oder ob man für das Essen an Bord bezahlen muss.

Das Flugvergleichsportal Kayak kann mit Gebührenrechnern weiterhelfen. Dieser rechnet allfällige Gebühren, die Anzahl Gepäckstücke und den Aufschlag der gewünschten Zahlungsmethode mit ein.

Es lohnt sich aber immer noch, auf der Webseite der jeweiligen Airline nachzuschauen, ob der Preis der gleiche ist und was man für diesen Preis bekommt.

So früh wie möglich buchen

Ein Ticketpreis wird von komplexen Computerprogrammen berechnet. Dies geschieht in der Regel etwa ein Jahr bevor der Flug überhaupt stattfindet. Das Computerprogramm beobachtet die Nachfrage einer Destination und passt ja nach dem den Preis an. Je näher man an das Abflugsdatum kommt, desto teurer wird der Preis. Der beste Rat ist, einen Flug so früh wie möglich zu buchen.

Flexibilität zahlt sich aus

Bei der Suche nach dem günstigsten Flugangebot ist auch Flexibilität gefragt. Flüge an Wochenenden sind in der Regel teurer, da dann die Nachfrage besonders hoch ist. Und Geschäftsreisende wissen, dass Montagmorgen und Freitagabend sehr teure Zeiten sind. Günstig fliegt also, wer Flüge bucht, die unter der Woche abfliegen.

Das günstigste Angebot enthält in der Regel keine Möglichkeit, einen Flug umzubuchen. Sogenannte Flex-Angebote sind zwar teurer, doch Personen mit einer sich ständig ändernden Agenda können so bei spontanen Umbuchungen sehr viel Geld sparen.

Kind mit Vater im Flugzeug

Die richtige Reisezeit

Um teure Flüge ebenfalls zu vermeiden, sollte man sich informieren, ob an der gewünschten Destination Grossveranstaltungen oder Messen stattfinden. Diese können den Preis in die Höhe treiben.

Wer kann, sollte auch die Schulferien als Reisezeit meiden. An allgemeinen Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten sind die Flüge auch teurer. Die jeweilige Abflugzeit kann sich beträchtlich auf den Preis niederschlagen. So sind Flüge zu Randzeiten viel günstiger.

 

Sich auf Social Media informieren

Ein guter Tipp kann auch sein, sich über soziale Netzwerke und Newsletters zu informieren, welche Airline gerade Sonderangebote bereit hält. Diese meist zeitlich sehr begrenzten Angebote können wahre Schnäppchen beinhalten.

Smarte Suche hat auch ihre Hindernisse

Je nach Zahlungsmethode verlangen viele Airlines und Reiseanbieter auf den anzeigten Verkaufspreis im Internet noch eine Bearbeitungsgebühr. Sie übertragen die aufkommenden Kosten für Transaktionszahlungen direkt auf ihre Kunden.

Wer beispielsweise mit einer Kreditkarten zahlen will, muss zusätzlich mit rund dreissig Franken rechnen. Mit der E-Banking-Möglichkeit der Post ist dies allerdings gratis.

Landeanflug

Suchverlauf löschen

Nach einer ausgiebigen Suche nach dem besten Flugangebot, lohnt es sich, den Suchverlauf zu löschen, bevor man den gewünschten Flug bucht. Cookies und andere gewiefte Programme, die Informationen über das Suchverhalten im Internet gesammelt haben, können dafür sorgen, dass nur noch die teuren Angebote angezeigt werden. Am besten ist es sogar, den gewünschten Flug von einem anderen Rechner aus zu buchen.