Baby mit Teddibaer

Was Ihr Kind wirklich braucht

Damit sich Ihr Kind im Kinderzimmer richtig wohl fühlt

Einrichtung Wenn es ums Einrichten des Kinderzimmers geht, dürfen Eltern aus dem Vollen schöpfen. Bunte Tapeten, Vorhänge, Teppiche und andere Accessoires passen hervorragend zu zurückhaltenden Möbeln in Weiss. Bei den Möbeln auf Nachhaltigkeit und Qualität zu setzen, lohnt sich. Vor allem, wenn sie mitwachsen.

Sybille Brütsch-Prévôt

Sybille Brütsch-Prévôt

Das Kinderzimmer schön einzurichten gehört zu den schönsten Vorbereitungen auf das Baby. Für einmal darf es üppig sein – denn kleine Kinder lieben verschiedene Formen und unterschiedliche Farben. Ein Baby lernt in den ersten Monaten seines Lebens unglaublich viel.

Aufmerksam beobachtet es seine Umwelt, reagiert auf Geräusche, Gerüche und optische Reize. Beim Einrichten des Kinderzimmers sollte darauf Rücksicht genommen werden. Vielleicht ist jetzt die Zeit, sich von den weissen, sterilen Wänden zu verabschieden und etwas Farbe Einzug halten zu lassen?

Bunt, bunt, bunt …

Tapeten sind inzwischen wieder voll im Trend! Aber vergessen Sie die Palmenstrand-Tapete à la Siebzigerjahre – davon bekommt Ihr Kind bloss Albträume. Wer sich in einem Fachgeschäft umsieht, wird staunen: Noch nie war die Auswahl an hübschen, bunten und zarten Tapeten mit niedlichen Motiven so vielfältig.

Besonders gut zur Geltung kommt das Muster, wenn bloss eine Wand tapeziert wird und die anderen Wände in einer Farbe gestrichen werden, die mit der Tapete harmoniert. Natürlich lassen sich die beiden Gestaltungsmöglichkeiten auch miteinander kombinieren: unten Tapete, oben farbige Wand.

Entscheiden Sie sich ruhig für ein Kindermotiv, denn das Kinderzimmer muss sowieso frisch gestrichen werden, wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter ins Teenager-Alter kommt. Verwenden Sie fürs Babyzimmer verschiedene Materialien. Stoffe beispielsweise vermitteln eine gemütliche Atmosphäre, seien dies Teppichen, Kissen oder hübsche Vorhänge. Ein Mobile über dem Wickeltisch und Kuscheltiere dürfen natürlich nicht fehlen.
 
Kinderzimmer
 

Welche Möbel sind wirklich wichtig?

Ganz am Anfang brauchen Sie noch keinen wirklich grossen Kleiderschrank. Das hat Zeit, bis Ihr Kind etwas grösser ist und seine Kleider mehr Platz brauchen. Die Wickelkommode (mit Seitenschutz!) hingegen sollte genug gross sein, damit alles, was man benötigt, griffbereit verstaut werden kann.

Denn Babys dürfen auf dem Wickeltisch keine Sekunde alleine gelassen werden – auch nicht, um ganz schnell die Puderdose zu holen, die etwas weiter weg liegt! Praktisch ist zudem ein Kleiderhaken gleich neben der Kommode, wo das Handtuch oder ein Kleidungsstück ganz schnell aufgehängt werden können.

Im Winter ist ein Heizstrahler angenehm – so braucht Ihr Baby nicht zu frieren, wenn Sie es auf der Kommode an- und ausziehen. Eine bequeme Sitzgelegenheit zum Stillen oder Schöppeln ist im Kinderzimmer zu Beginn ebenfalls ganz praktisch. Was meinen Sie zu einem Schaukelstuhl?

Weiss, farbenfroh kombiniert

Bei den Möbeln ist Weiss eine gute Wahl, «kombiniert mit farbenfrohen Accessoires», wie Sara Hurler, Inhaberin des Kindermöbelgeschäfts Snowflake in Zürich, bestätigt. «Gerade bei holländischen Kindermöbeln werden moderne Grundelemente wie Regale, Betten und Schränke mit farbigen Schubladeneinsätzen nach Belieben kombiniert».

Überhaupt stellt sie als Einrichtungsprofi einen Trend zu skandinavischen Marken fest. «Diese sind für ihr besonderes Design und die hochwertige Verarbeitung bekannt.» Wenn die Möbel eher schlicht sind, passen sie sowohl zu einem antiken wie auch zu einem modernen Einrichtungsstil.

Worauf gilt es beim Möbelkauf zu achten? Dazu Sara Hurler: «Dass die Möbel flexibel sind und mit dem Kind mitwachsen können. Und natürlich nachhaltig produziert!» Das Schlafen ist bei Kindern immer ein grosses Thema, klar. Denn wenn der Nachwuchs schlecht schläft, tun es die Eltern meistens auch!

Am besten schläft das Kind, wenn es sich in seinem Refugium wohlfühlt. Das Bett sollte nicht zu nahe am Fenster stehen (Zugluft!), ausserdem sollte das Kind vom Bett aus die Tür im Sichtfeld haben. Für zusätzliche Geborgenheit sorgt ein Baldachin – ein Farbtupfer obendrein!
 
It's definitely nap time
 

Smart Facts

Sicherheit im Kinderzimmer

Zu beachten sind:

  • keine Decken oder Kissen im Bettchen, die sich das Kind über den Kopf ziehen kann
  • die Sprossen des Gitterbettes müssen einen Abstand zwischen 4,5 und 6,5 Zentimeter haben
  • Steckdosen-, Fenster-, Schubladen- und Türsicherungen anbringen
  • keine Kleinteile herumliegen lassen
  • Kanten mit Eckenschutz versehen
  • Möbel und Regale kippsicher montieren
  • arretierbare Schubladen

Der Energiefluss muss stimmen

Feng Shui heisst die uralte chinesische Lehre vom Leben und Wohnen in Harmonie. Das Chi, wie die Chinesen diese Energie nennen, ist ständig im Fluss, in Bewegung. Es gibt allerdings Konstellationen, die den Fluss des Chi hemmen.

Daraus entstehen Probleme, die mit Feng Shui harmonisiert werden können. Gerade im Kinderzimmer kommt es auf das Fördern des positiven Energieflusses an, damit sich das Kind in allen Lebens- und Wachstumsphasen wohlfühlt.

Wichtig dafür sind genügend Bewegungsfreiheit, Tageslicht und Helligkeit. Zudem empfehlen Feng-Shui-Experten, dass das Kinderzimmer nicht gegenüber dem Bad/WC und nicht oberhalb von Bad/WC, Küche oder Garage liegt, weil sonst zu viel aktive Energie abfliesst.