Mann in der Dusche

Das tägliche Duschen dient auch zur Entspannung

In der Dusche entspannen dank komfortablen Walk-In Lösungen

Einrichtung Duschen ist in der Schweiz ein tägliches Ritual. Dieses sollte man geniessen können. «Walk-in»-Lösungen lassen das Badezimmer grösser erscheinen und ermöglichen so mehr Komfort.

SMA

SMA

Wenn das Wasser aus dem Duschkopf sprüht und auf den Körper prasselt, dann kann man kurz innehalten, tief einatmen und so den Alltag vergessen. Die Muskeln entspannen sich und man lässt für einen kurzen Moment die Gedanken schweifen.

Dabei entstehen die besten Ideen. Dem Computerprogrammierer Jonathan Badeen ist unter der Dusche auch etwas eingefallen: «Tinder». «Tinder» ist heute eine erfolgreiche Dating-App, auf der sich heute über 31 Millionen Flirtwillige weltweit tummeln.

Die Muse beim Duschen ist spätestens dann vorbei, wenn der Wasserhahn abgedreht wird. Man weiss, der nächste Schritt wird kein einfacher sein, denn man muss aus der engen Duschkabine aussteigen, um sich ordentlich abtrocknen zu können. Dabei besteht ein grosses Risikos: die Gefahr, zu stolpern.
 
Moderne Walk-In Dusche
 
Mit einer bodengeebneten Dusche kann diese Stolperfalle vermieden werden. Der fehlende Unterbruch zwischen der Duschwanne und restlichen Fläche im Badezimmer schafft mehr Raum für Bewegung. Dieses neuartige Duschkonzept nennt sich «Walk-in»-Lösung und lässt das Bad viel grösser wirken.

«Walk-in» Duschen sind angesagt

«Walk-in»-Lösungen sind bei Duschanlagen ein neuer Trend, der sich durchsetzt. «Hüppe» ist ein deutscher Duschabtrennungsspezialist. Er schätzt, dass rund 30 Prozent seiner Duschabtrennungen bodengleich installiert werden. Schweizer Spezialisten im Sanitärbereich wie «Laufen» und «Bodenschatz» setzen ebenfalls darauf. «Walk-in»-Lösungen eignen sich für jedes Ambiente.

Sie können im Neubau, bei Renovationen oder auch im Altbau integriert werden. Gewöhnungsbedürftig bei «Walk-in»-Lösungen ist, dass der Duschvorhang oder die Schiebetüren gänzlich aus dem Bad verschwindet. Diese werden nämlich durch eine Glas- oder Massivwand ersetzt. Die Wand wird so im Duschbereich gesetzt, dass das Duschwasser daran abprallt und in Richtung Abfluss fliesst.
 
Frau in der Dusche
 

Nicht mehr tief im Wasser stehen

Diese neue Art von Dusche im eigenen Heim wurde von öffentlichen Duschräumen abgeschaut. Sie ermöglicht ein einfaches Eintreten in den Duschbereich. Darum schätzen besonders ältere Personen dieses neue Duschkonzept. Für diese fliessenden Oberflächen eignen sich Stein- und Keramikmaterialien. Dadurch entsteht ein weiterer Vorteil: Das Bad ist besonders pflegeleicht.

Platzsparend ist dabei auch das neuartige Ablaufsystem. Denn jeder kennt das Problem, dass das Wasser nur sehr langsam aus der Duschwanne verschwindet. Eine Lösung bieten elegant verkleidete Ritzen oder Löcher, die unten an der Wand angebracht sind. Durch eine leichte Schräglage fliesst das Wasser in Richtung Abfluss. Man steht also nie mehr knöcheltief im Wasser.