Kindermode

Kindermode ist nicht nur praktisch. Sie kann auch richtig cool sein.

Kindermode ist schön, bequem und unverwüstlich

Produkte Guter Schnitt, schöne Farbe. Aber überlebt der Pulli auch mehrere Ausflüge auf den Spielplatz? Sind die Nähte gut verarbeitet? Und lassen sich Flecken leicht auswaschen? Wer Klamotten für Kinder kauft, denkt auch praktisch, aber trotzdem sollen die Sprösslinge darin gut aussehen.

Matthias Mehl

Sandra P. (Name der Redaktion bekannt) aus Winterthur ist Mutter zweier Söhne; der grosse ist drei, der kleine eineinhalb Jahre alt. Vor allem der Ältere ist ständig auf Achse. Und seit er mit einem Fahrrad auf Stützrädern unterwegs ist, geht es auch mal in unwegsames Gelände. Besonders beansprucht vom Spielen und Radfahren sind die Hosen (Knie und Hosenboden). «Wir achten bei den Kleidern unserer Söhne darum vor allem auf gute Verarbeitung», erklärt die junge Mutter. Ein Vorteil: Da der Kleinere die Klamotten seines älteren Bruders ebenfalls tragen wird, rechnet sich die Investition in qualitativ hochwertige Bekleidung doppelt. Daher dürfe eine Hose oder ein Pulli auch gerne mal «ein bisschen mehr» kosten.

An modischer Abwechslung für Kinder fehlt es indes nicht: Selbst wer nicht viel Geld ausgeben möchte, hat die Qual der Wahl. Denim-Hemden, Cargo-Pants sowie Shirts im lässigen V-Schnitt sind im Kinder-Kleiderschrank heute Standard. Einfach gesagt: Kindermode ist cool geworden.
Kind spielt mit Laub

Noch wichtiger als modische Hosen oder Pullis ist vielen Eltern das Schuhwerk des Nachwuchses. Das überrascht nicht: Trittfestigkeit ist wichtig, gerade weil sich Töchter und Söhne gerne abseits der Wege aufhalten. In der sich jetzt anbahnenden Herbstsaison ist das besonders wichtig, weil es draussen feucht und rutschig ist.

Mütter und Väter achten auch auf gute Jacken: Diese sollten auch dann trocken bleiben, wenn der Sprössling mal wieder einen unfreiwilligen Ausflug ins nasse Laub unternimmt. Kinderjacken sollten zudem nicht zu kurz geschnitten sein – lassen sie sich über den Hosenboden ziehen, ist es auch kein Problem, wenn die Kleinen sich mal auf die Wiese setzen (weil sie zum Beispiel ein spannendes Insekt erspäht haben).

Was tun im Winter?

In der kalten Jahreszeit rücken praktische Überlegungen in den Vordergrund. «Eine warme Mütze und Handschuhe gehören dann natürlich zum Outfit dazu», betont Sandra P. Denn nur weil es draussen kalt ist, sollten Kinder nicht vermehrt zu Stubenhockern werden, raten Ärzte. Die Bewegung an der frischen Luft ist im Winter ebenso wichtig wie zur warmen Jahreszeit. Damit die Knirpse bei längerem Aufenthalt im Schnee nicht frieren, eignen sich zudem lange Unterhosen und –hemden.

Von wegen Unterwäsche: Ein Thema, mit dem sich immer mehr Eltern konfrontiert sehen, sind Allergien ihrer Kinder. Manche Kids reagieren allergisch auf gewisse Fasern. Für sie haben verschiedene Hersteller Mikrofaserwäsche im Angebot, sowie Bettdecken und Kissen aus Mikrofasern. Diese Stoffe sind so verarbeitet, dass sie häufiges Waschen gut vertragen. «Kleine Missgeschicke» sind also auch bei Mikrofaserkleidung kein Problem.

Mode für mehr Umfang

Aber nicht nur die Sprösslinge wollen gut angezogen sein. Für werdende Mütter bieten sich heute viele Möglichkeiten, bequeme Umstandsmode zu tragen, die dabei gut aussieht. Wer beim Wort «Umstandsmode» an voluminöse und weit geschnittene Tuniken denkt, ist nicht mehr auf dem Laufenden. Wer sich bei den Anbietern von Umstandsmode umsieht, erkennt sogleich, wie elegant Frau auch während der Schwangerschaft aussehen kann.

Frau in Umstandsmode Winter

Saisonal sind derzeit natürlich Winterjacken für Schwangere im Trend, in knalligen oder dezenten Farben, mit oder ohne Kapuze. Für darunter eignen sich lange Shirts und Kleider, welche die Rundung um den Bauch nicht verdecken, sondern auf elegante Art und Weise in Szene setzen. Für Geschäftsmeetings und formelle Anlässe setzen Frauen auf Stretch-Blusen in Kombination mit einem schmalen Ledergürtel. Alternativ, zum Beispiel für legerere Anlässe, kann der Gürtel durch ein sogenanntes «Bindeband» ersetzt werden.

Und für untenrum? Umstandsmoden-Jeans mit Stretch passen zu den meisten Oberteilen. Das gleiche gilt für Leggins, die speziell auf die Bedürfnisse der Schwangeren zugeschnitten sind. Raffiniert: Kleider mit Farbmix. Dabei werden Schultern und Dekolleté in einem anderen Farbton hervorgehoben als Hüfte und Unterkörper. Eine einfache Art, den Körper ideal in Szene zu setzen. Noch nie hat die Schwangerschaft so gut und lässig ausgesehen.